Digitale Lehre

Ab Montag, 23.03.2020, werden Ihre Fragen unter digitale-lehre@uni-mainz.de beantwortet. Wir bemühen uns um zeitnahe Rückmeldungen und werden zumindest in der ersten Woche (bis 29.03.) auch Anfragen am Wochenende bearbeiten.

Angesichts der aktuellen Situation rechnen wir damit, dass für die Lehre im Sommersemester erhebliche Einschränkungen gelten werden. Um das Lern- und Lehrangebot auch unter noch unklaren Rahmenbedingungen ermöglichen zu können, unterstützen wir Sie dabei, digitale Kompensationslösungen zu entwickeln.

Dabei gilt natürlich: Präsenzlehre und gemeinsame Diskussionen lassen sich nicht bruchlos in den virtuellen Raum übertragen. Digitale Formate erfordern neben technischen Voraussetzungen auch spezielle Vorbereitungen und sind - nicht zuletzt da sie oft ungewohnt sind - für die meisten Studierenden und Lehrenden anstrengender als Präsenzveranstaltungen.

Auf der vorliegenden Website haben wir Ihnen einige Ideen, Hinweise und Anleitungen zusammengestellt, die Ihnen dabei helfen sollen, digitale Werkzeuge zum Ausgleich entfallender Präsenzveranstaltungen einzusetzen.

Selbstverständlich steht es allen Lehrenden frei, die Produkte einzusetzen, die sie für ihre Lehre einsetzen möchten. Im Sinne der Studierenden und um Ihnen möglichst gute, aktuelle und gebündelte Unterstützung anbieten zu können, bitten wir Sie aber soweit möglich auf die zentral ausgewählten Programme zurückzugreifen.

Für Fragen und Beratung haben wir mit der Mailadresse digitale-lehre@uni-mainz.de eine zentrale Anlaufstelle eingerichtet.

Informationen zum Umgang mit Fragen wie Anwesenheitspflicht, aktive Teilnahme, Workload etc. werden in Kürze durch die Abteilung Studium und Lehre zur Verfügung gestellt. Gerne können Sie Ihre Frage aber schon jetzt an digitale-lehre@uni-mainz.de senden.

Einen kurzen Überblick über die aktuellen Maßnahmen zur Unterstützung digitaler Lehre an der JGU finden Sie hier im verlinkten PDF.

Der einfachste Weg ist die Bereitstellung des Vorlesungs-Skripts - etwa im JGU-Reader.

Etwas aufwendiger, aber auch angenehmer für die Teilnehmer*innen ist eine Präsentation mit Tonaufnahme. Dazu können Sie zum Beispiel das Programm Panopto über video.uni-mainz.de nutzen.

Aktuell müssen Lehrende sich einmalig für Panopto freischalten lassen. Das ZDV arbeitet an der automatisierten Bereitstellung von Zugängen. Wir informieren Sie so bald wie möglich.

Noch etwas ansprechender wird Ihre Online-Vorlesung durch die Zugabe einer Bildaufnahme des Sprechers, der Sprecherin. Mit Panopto lässt sich ein solches Video sehr einfach und schnell aufnehmen. Die Sprecherin, der Sprecher sind dabei nur klein eingeblendet, im Vordergrund steht die Präsentation, auf der Sie zeitgleich mit der Maus auf zentrale Inhalte hinweisen können.

Natürlich lassen sich vielfältige Kombinationen und Variationen denken, etwa auch durch die Ergänzung von Selbstlernaufgaben. Bei Bild- und Tonaufnahmen empfiehlt es sich, kürzere Einheiten zu wählen als bei Präsenzveranstaltungen. Das macht es für Sie als Sprecher*in wie für Ihre Teilnehmer*innen einfacher.

Die Kontrolle über die Freigabe der Inhalte, über die Zugänge für klar definierte Teilnehmer*innengruppen liegt allein bei Ihnen.

Weiter Informationen zu den verschiedenen Möglichkeiten finden Sie rechts verlinkt.

Das ZDV arbeitet an einer neuen Moodle-Installation für alle Lehrenden der JGU mit automatisierter Veranstaltungseinrichtung auf Basis von Jogustine-Daten. [voraussichtliche Bereitstellung zum 6. April]

Seminare und Übungen leben von der aktiven Teilnahme aller Beteiligten an Diskussionen, vom gemeinsamen Erarbeiten von Themen und einer intensiven Begleitung der Studierenden durch Lehrende. Eine Verlagerung dieses Austausches in den virtuellen Raum verändert den Charakter der Veranstaltungen. Ersatzformen für Seminare und Übungen können dennoch online angeboten werden. Die JGU stellt Ihnen hierzu verschiedene Programme zur Verfügung, die Sie einzeln oder kombiniert anwenden können. Für die Veranstaltungsplanung empfiehlt es sich, das gewohnte Vorgehen in einzelne Schritte (Lehrvortrag; Referat; Textdiskussion; usw.) aufzuteilen. Die Aufteilung erleichtert die Auswahl geeigneter Werkzeuge für eine digitale Alternative.

  • Skype for Business: Für Gruppengespräche mit Text- und Bildunterstützung bieten sich je nach Gruppengröße Skype for Business und ggf. Microsoft Teams an.
  • Moodle: Übungen, Lernmedien aller Art, Übungsaufgaben und Quizze können mittels Moodle verwaltet und sogar durchgeführt werden [Das ZDV arbeitet aktuell an einer neuen JGU-weiten Moodle-Installation].
  • Reader: Hier können Lernmaterialien für Studierende zur Verfügung gestellt werden und einfache (asynchrone) Diskussionsräume eingerichtet werden.
  • Seafile: Erlaubt Dateien aller Art (auch sehr große) auszutauschen und gemeinsam zu bearbeiten.

Das ZDV hat alle Studierenden für Skype for Business freigeschaltet. Die Übertragungskapazitäten werden kontinuierlich ausgebaut.

Das ZDV hat alle Studierenden für Skype for Business freigeschaltet. Die Übertragungskapazitäten werden kontinuierlich ausgebaut.

Der Alltag in Studium und Lehre besteht selbstverständlich nicht nur aus Lehrveranstaltungen - mit Rücksicht auf die physische Distanz zwischen Personen müssen auch Alternativen für Beratungsgespräche, Kleingruppenarbeiten und Besprechungen gefunden werden.

Bereits jetzt können alle Mitarbeiter*innen der JGU über Ihren Benutzernamen (ZDV-Kennung) mit Skype for Business arbeiten. Das Programm ermöglicht es Ihnen, mehrere Personen (mit Skype for Business; Telefonanschluss) in einer Konferenzschaltung zu verbinden.

Skype for Business ermöglicht Kommunikation mit Audio, Video und schriftlich über einen parallelen Chatkanal. Darüber hinaus können Sie Dateien und die Ansicht Ihres Bildschirms (etwa mit einer Powerpointpräsentation oder einer digitalen Tafel) teilen.

So lassen sich vielfältige Formen des direkten Austauschs umsetzen.

Softwarelösungen und gute Lehrkonzepte für digitale Angebote können natürlich nur dann erfolgreich umgesetzt werden, wenn Sie auch über einsatzfähige Endgeräte verfügen. Nicht alle Büroarbeitsplätze sind hierfür bereits ausgestattet, wer aktuell von Zuhause aus arbeitet, kann ohnehin nicht auf die Campus-Infrastruktur zurückgreifen. Grundsätzliche technische Fragen zur Arbeit aus dem 'Home-Office' beantwortet das ZDV auf seinen Seiten. Informationen zu elektronisch verfügbaren Medien finden Sie auf den Seiten der Universitätsbibliothek.

'Materielle' Ausstattung für digitale Lehre:

  • Für viele digitale Lehrszenarien genügt bereits der Zugang zu einem einigermaßen aktuellen Rechner (Desktop-PC oder Laptop). [Die Ausstattung der Lehrenden wird dezentral organisiert.]
  • Für Tonaufnahmen genügt in einem ruhigen Umfeld meist ein integriertes Mikrofon in Ihrem Laptop oder Tablet, qualitativ besser wird die Aufnahme etwa durch Einsatz eines Headsets, alternativ ist auch der Rückgriff auf ein Handy / Smartphone denkbar.
  • Für den direkten Austausch mit Ton etwa via Skype for Business genügt die vorgenannte Ausstattung ebenfalls. Empfohlen wird ein Headset zur reibungslosen Tonübertragung.
  • Für Videoaufnahmen oder eine Echtzeitübertragung genügt in der Regel die integrierte Kamera eines Laptops oder Tablets, externe Kamera (etwa 'webcams') können die Aufnahme erleichtern, auch sind Lösungen mit Handy / Smartphone denkbar. Für Aufnahmen empfehlen wir den Panopto-Recorder (auch als Mobile App verfügbar).

Es gibt eine kaum überschaubare Anzahl von Informations-, Diskussions- und Angebotsseiten rund um das Thema Lehre mit digitalen Mitteln - unter den gegebenen Umständen sind vielerorts bereits noch weitere Seiten entstanden.

An der JGU finden Sie die wichtigsten technischen Informationen (insbesondere zu E-Learning-Werkzeugen, Software und Plattformen) auf den E-Learning-Seiten des Zentrums für Datenverarbeitung.

Zu E-Learning-Angeboten mit und der Produktion von audio-visuellen Medien informiert und berät das Zentrum für audio-visuelle Produktion (ZAP).

Zu didaktischen Fragestellungen berät die Hochschuldidaktik am Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung (ZQ).

Der Virtuelle Campus Rheinland-Pfalz hat (zusätzlich zu seinen regulären Angeboten) eine Informationsseite zu "Digitale[r] Lehre gegen Corona" eingerichtet.

Das Hochschulforum Digitalisierung (gemeinsame Initiative von HRK, Stifterverband und CHE) informiert auf einer aktuellen Serviceseite über digitale Werkzeuge und Handlungsmöglichkeiten und sammelt Links zu weiteren Angeboten.

JGU-Plattformen für digitale Lehre

Panopto auf video.uni-mainz.de (Link zur Homepage)
JGU-Reader (Link zur Homepage)
JGU-Moodle (Link zur Homepage)